Online seit Februar 2009

 

Bastel-Anleitung "Haustür-Klingel mit 32 Melodien"
mit dem Controller PIC16F876

Download hier als: "Haustuerklingel-Bastelanleitung.zip" (ca. 3,5Mbyte)

Hier eine Hörprobe von der aufgebauten Melodieklingel (als MP3-Datei)
"Das Wandern ist des Müllers Lust"

Kurzbeschreibung:
Man kann in der Klingel seine Lieblingsmelodien ertönen lassen!
Die 32 möglichen abspielbaren Melodien werden vom Notenblatt in einen Computer eingetippt.
Und dann komplett als Lied vom COM-Port des PC's in den Türgong abgespeichert.
Der Türgong spielt dann die Melodien genau so, wie man sie auf dem PC erstellt hat. 150 Melodien (von mir schon erstellt) liegen im Download bei,
welche man dann selbst in die Klingel laden könnte. 
Jede dieser 150 Lieder oder eigene selbst erstellte Melodien kann man sich natürlich vorher auf dem Computer anhören.
Das entsprechende homemade "MELOD32.EXE" Programm liegt im Download bei.
Durch das "selber erstellen" von Melodien könnten somit die eigentümlichsten Lieder von der Klingel gespielt werden.
Also Melodien die man auf einer kommerziellen handelsüblichen Melodieklingel nicht findet, wie zum Beispiel Nationalhymnen, Sozi-Lieder oder Morse-Text usw...
Eine Notenschule (im Download) ermöglicht es auch für den Noten-Unkundigen eine Melodie selbst vom Notenblatt in den Computer einzutippen. 
Der Melodie-Speicher der Klingel lässt sich natürlich auch überschreiben.
Man kann also jeder Zeit alles ändern.
Bei Stromausfall bleiben die Melodien gespeichert.
Mit einer internen Uhr kann man neben der Einzel-Melodie-Abspielung
auch einen 24-stündlichen automatischen Wechsel der Melodien einstellen. 
Oder einen 9sec automatischen Wechsel !

Es liegt auch ein PIC-Programm dem Download bei,
mit schon abgespeicherten Melodien.
Hiermit braucht man nur den PIC16F876 brennen, dann funktioniert es schon.
Also ohne mühevoll die Melodien mittels COM-Port erst drauf zu laden.


Das im Download beiliegendes homemade DOS-Programm
MELOD32.EXE arbeitet zur Not auch unter
den Betriebssystem WINDOWS XP.  
Besser ist es, man verwendet ein MS-DOS-Betriebssystem!

Anmerkung:
Unter WINDOWS 7 / 8 / 10  funktionieren generell keine DOS-Programme. 
                      Auch das Hilfs-Programm "DOS-Box" kann nicht verwenden werden. 
                      Hier funktioniert die COM-Port-Schnittstelle nicht.
                      Man kann also die Noten nicht in die Türklingel abspeichern.

Und natürlich muss man einen PIC-Programmierer haben, um die Software in den PIC16F876 zu brennen!

Materialkosten: ca. 70.-Euro (ohne geätzte Rohleiterplatten und Gehäuse) 


Klickt man auf den Stromlaufplan unterhalb, erscheint dieser größer, also besser erkennbar.
Diese hier vorgestellte Melodieklingel kann man parallel an die schon vorhandene "normale Klingel" anschließen. Ca. 1sec nach dem Verstummen der "normalen Klingel" spielt es eine der 32 möglichen Melodien lautstark.
Deshalb ist hier ein 12Watt NF-Verstärker vorhanden, damit es auch der Nachbar hört   -- die Post klingelt und bringt ein Paket --
Somit kann der Nachbar vielleicht auch das Paket entgegen nehmen. Natürlich kann man mit dem Lautstärke-Regler die Melodieklingel leiser einstellen.

Hinweis:
Seit 2006 sind 3 Stck. dieser Klingeln bei mir im Einsatz.
Es funktioniert alles tadellos !
Noch nie gab es einen Ausfall, obwohl es ja im Dauerbetrieb läuft !

Man sieht hier links, dass die NF-Ausgangsspannung eine Schaltspannung ist, die zwischen Low und High wechselt!
Es ist also kein Sinus-Ausgangs-Signal! Aber so schlecht klingt es auch nicht! Siehe oben bei der Hörprobe!

Die NF-Ausgangsleistung lässt sich mit einem Potentiometer bis max.  12Watt einstellen.

Neben diesem Steuer-Platinen-Stromlaufplan gibt es noch einen Weiteren für die Stromversorgung. Er beinhaltet zwei Trafos. Ein kleiner Trafo ist ständig in Betrieb und speist die Steuerplatine. Der zweite Trafo ist für den 12Watt-NF-Verstärker gedacht und wird erst bei einem Klingeldruck zugeschaltet. Somit ist der Strom-Verbrauch des gesamten Aufbaus relativ gering. Er liegt im Jahr bei ca. 7,50 Euro.