Online seit Februar 2009

 

 

    
Bastel-Anleitung
DCF77-Funkuhr-als-Berlin-Uhr
mit den Controllern PIC12F675 und PIC16F628A

Download der Bastelanleitung hier als:
"DCF77-Berlin-Uhr.zip"   ca. 5,0Mbyte

Die Berlin-Uhr, auch inoffiziell Mengenlehreuhr genannt, ist eine öffentliche Uhr in Berlin.

Sie wurde 1975 von dem Erfinder Dieter Binninger im Auftrag des Berliner Senats entwickelt
und zeigt die Uhrzeit über eine Anzahl von leuchtenden Lampen an.
(siehe links im Foto)

( Genaueres findet man bei Wikipedia  [KLICK-HIER]  )

Die in das Guinnes-Buch aufgenommene Uhr mit einer Gesamthöhe von sieben Metern
wurde als „erste Uhr der Welt, die die Zeit mit leuchtenden farbigen Feldern anzeigt“,
am 17. Juni 1975 zunächst auf dem Mittelstreifen des  Kurfürstendamms errichtet.


Mein Bastel-Berlin-Uhren-Anzeige-Prinzip ist etwas anders.

Es ist eine Tisch-Uhr mit der Euro-Größe ca. 100x160mm.
(siehe links im Foto... mit der Uhrzeit von 21h und 8min)

Bei der Zeit werden nur Stunden und Minuten, wie üblich bei der Berlin-Uhr angezeigt,
aber hier mittels 10mm LEDs.

Es funktioniert mit einem Funkuhren-Empfänger von Conrad.

So gibt es auch keine Taster, wo die Uhrzeit eingestellt werden kann.

Die Uhr wird jede volle min durch DCF77-Funkimpulse automatisch gestellt,
wenn die Decodierung erfolgreich war.

Bei Decodier-Fehlern (HF-Störungen, Gewitter...) läuft sie im normalen Quarz-Zeit-Modus.

Zu kaufen gibt es dies als normale Quarz-Uhr, wo man die Zeit mit Tastern einstellt...
(Klick hier)

Aber als Funkuhr, wie hier die Bastelei, gibt es dies glaube nicht zu kaufen ???


Mit der Zeit-Erklärung
unterhalb
(klick auf alle diese Fotos und es wird größer !!!)




An Hand links der Fotos erkennt man
leicht mein spezielles Anzeige Prinzip.

Eine kleinere grüne LED blinkt im Ein-sec-Rhythmus,
so wie die DCF77-Impulse empfangen werden.
Es blinkt mit 0,5sec als Ein und mit 0,5sec als Aus.
In der 59-zigsten sec kommt kein DCF77-Impuls.
(hier blinkt es auch nicht)

Eine weitere kleine rote LED ganz unten hat zwei Funktionen.

1.
Ab der laufenden sec wo ein DCF77-Decodier-Fehler
aufgetreten ist, beginnt diese LED zu leuchten.
Die Uhr läuft natürlich im Quarz-Modus weiter.
Sie kann nur nicht "fehler-behaftet" zur vollen min gestellt
werden.
Ab der "Neuen"-Minute, wo eine erneute Empfangs-
Decodierung erfolgt, erlischt die Fehler-LED.

Es ist also nebenbei ein "schlechter" Gewitter-Detektor
entstanden...

2.
Wurden keine Empfangs-Fehler erkannt,
blitzt diese LED in jeder vollen min in der 00sec kurz auf.
Damit weis man:
Die Uhr wurde EXAKT auf DCF77-Funkuhren-Zeit gestellt.

Ein kleiner Piepser ist auch auf der Leiterplatte.
Er piepst zur vollen Stunde in der 00sec.

Aber nur von 7°°Uhr bis 22°°Uhr.
In der Nacht schweigt der Pieps!


Einen Nachteil beim Aufbau gibt es:
Benutzt man ein Steckernetz-Teil
(es gibt hauptsächlich HF-störbehaftete Schaltnetzteile)
kommt es bei "schlechten" Netzteilen zu HF-Störungen.

Die rote Fehler-LED leuchtet.

Es kann das Funksignal nicht decodiert werden.

Man muss ein Netzteil finden,
welches keine Störungen verursacht.
Es gibt auch "gute" Stecker-Schaltnetz-Teile !!!

Der Stromlaufplan vorab (Klick hier)

Der Bestückungsplan vorab (Klick hier)
Im Download der Bastelanleitung ist alles besser erkennbar !


Weitere Fotos von der Bastelei unterhalb :
Klick aufs Foto und es wird größer !

Unterhalb DCF77-Funkempfänger im Gehäuse.
ACHTUNG: Rein-Kleben wie hier ist sehr gefährlich. Der DCF77-Empfänger arbeitet nicht mehr exakt !!!
Man muss vorsichtig sein !!!
Leiterplatten-Vorher-Test (Fotos unterhalb) 
Die hier blauen Fehler- und sec-Blink-LEDs waren zu grell. Sie wurden beim richtigen Gerät durch grün und rot ersetzt !
 
   
Mit dieser obigen Leiterplatte wurde die eigentliche Berliner-Uhr aufgebaut (siehe unterhalb) 
 
   


Hier meine DCF77-Uhren
im kurzen Überblick :

-Berlin-Uhr
  (links im Foto)

-Römische / Arabische Uhr
  (Mitte im Foto)

-Uhr auch mit Datum ...
  (rechts im Foto)

oder klick bei :
(DCF77-Decodierung)
oder
(Funk-Schalt-Uhren)